Hier einige konzeptionelle Ziele, geordnet nach den drei Nachhaltigkeitskriterien Ökonomie, Soziales, Ökologie   

 

 

Ökonomie

-          Eigenfinanzierung über Betrieb des Cafés

-         Unique Selling Point: einzige biologisch zertifizierte Gemüsegärtnerei in Neukölln

-          Ziel: Ökonomische Tragfähigkeit im Einklang mit ökologischen und sozialen Kriterien ohne Subventionen oder externe Fördermittel.

 

Soziales

-          Kleinbäuerlich geprägter Familienbetrieb über 3 Generationen

-          Wohnhaus, Betriebsfläche und Café/Laden an einem Ort - eingebunden in Nachbarschaft

-          Freizeit und Erholungsgedanke: Spaziergänge und entspannender Aufenthalt im Garten für Erwachsene und Kinder

-          Umweltpädagogik: Zum Betrieb gehört ein botanisch /kulinarischer Lehrpfad für alte Nutzpflanzen, Honigbienen, essbare Wildpflanzen und nachhaltige Landwirtschaft in der Stadt

-          Lehrmöglichkeiten für natürliche Landwirtschaft, Permakultur, Pflanzenbestimmung, Imkerei, Biodiversität, alte Nutzpflanzen, Wildkräuter, Kochen und Zubereiten von natürlichen Nahrungsmitteln

-          Kulinarische Pädagogik ohne Zeigefinger: Learning by Eating

 

Ökologie

-          Anbau und Vermarktung mit minimalem ökologischen Fußabdruck:

-          Regional (0 Kilometer)

-          Saisonal : Angebot richtet sich ausschließlich an den jahreszeitlich verfügbaren Produkten),

-          Ökologisch: Kontrolliert biologischer Anbau mit Zertifikat

-          Mitglied beim ökologischen Anbauverband Ökohöfe Nordost

-          Weit über den Bio-Anbau hinausgehende Maßnahmen zur Bodengesundheit, Artenvielfalt und Schaffung von ökologischen Nischen für Insekten, Vögel, Bei- und Unkräuter, Wildpflanzen, alte Nutzpflanzen, typische Bauerngartenstauden

-          Kreislaufwirtschaft mit Nutzung vorhandener Resourcen (Düngung beinahe ausschließlich mit selbst produzierten Pflanzenjauchen und Kompost), Verwendung von am Ort vorhandenen Baumaterialien

-          Anbau im natürlichen Boden (keine Container, außer für die Jungpflanzenanzucht kein Zukauf von Erden) / Aufbau eines natürlichen Gartenbodens durch bodenbildende Maßnahmen

-          Etablierung dauerhafter und naturähnlicher Pflanzengemeinschaften mit Gehölzen, Stauden und Wildpflanzen

-          Ausgezeichnet als einer der bienenfreundlichsten Gärten Berlins (http://www.berlin.deutschland-summt.de/gartenwettbewerb.html ).